Lehren auf Augenhöhe – kunstbasiert, partizipativ, empowernd

Lehren auf Augenhöhe 

Die uni­ver­sitäre Lehre ist ein­er der Grundpfeil­er akademis­ch­er Arbeit. Anspruchsvolle Lehre und die Etablierung neuer Lehrfor­men und ‑konzepte brauchen Zeit, Moti­va­tion und Ressourcen. Durch meine langjährige Erfahrung im hochschul­didak­tis­chen Bere­ich kann ich diese Prozesse kom­pe­tent begleiten.

Bei diesem Work­shop­for­mat ste­ht die Reflex­ion der eige­nen Lehrhal­tung im Mit­telpunkt. Die Lehren­den reflek­tieren Hier­ar­chien und Machtverteilung in Lehrver­anstal­tun­gen, um fach­spez­i­fis­che und anwen­dung­sori­en­tierte Ver­mit­tlungsmeth­o­d­en in den Blick zu nehmen. Als Grund­lage dienen Texte zu kon­struk­tivis­tis­chen, diver­si­titätssen­si­blen und hier­ar­chiesen­si­blen Lehrthe­o­rien, die auf die eigene Lehrtätigkeit hin befragt wer­den kön­nen. Die Teilnehmer*innen ler­nen Meth­o­d­en für stu­den­tis­che Par­tizipa­tion ken­nen und erstellen ein Kurzkonzept für eine eigene par­tizipa­tive Lehreinheit.

Der Fokus kann bei Bedarf und je nach Fachzusam­men­hang auf fol­gende Lehr- und Forschungszugänge gelegt werden:

  1. Ser­vice Learning/Community Based Research
  2. Action Research/Arts-Based Research
  3. Schol­ar­ship of Teach­ing and Learning

Aktuelle Work­shops

Werk­statt für didak­tis­che Grund­la­gen: Lehren auf Augen­höhe in kün­st­lerischen Stu­di­engän­gen am Hochschul­didak­tis­chen Zen­trum Sach­sen (HDS)

Hier­ar­chiesen­si­ble Lehrver­anstal­tungs­for­men und Ver­mit­tlungsan­sätze bei der Gesellschaft für Schreib­di­dak­tik und Schreib­forschung (Gef­sus)

Ver­anstal­tungsrei­he im Feld Kunst.Kultur.Medien.Gestaltung beim Net­zw­erk Stu­di­en­qual­ität Bran­den­burg (sqb)

(An-)Leiten auf Augen­höhe – Het­er­ar­chis­che Ver­anstal­tungs­for­mate am Cen­ter for Teach­ing and Learn­ing der Uni­ver­sität Wien (CTL)

Lehren auf Augen­höhe? Diver­sitätssen­si­ble und het­er­ar­chis­che Lehrver­anstal­tungs­for­men im writ­ersstu­dio wien